KONTAKTIEREN SIE UNS:

Tel: +43 (0)1 707 64 76

Fax:+43 (0)1 707 35 60

Email: office(at)schmidtstahl.at 

Möhringgasse 9 
2320 Schwechat
Österreich

© 2019 Wilhelm Schmidt KG 

ISO 9001 zertifiziert
EN 1090 Zertifizierung
EN 3834-2 Zertifizierung

HART IM NEHMEN

Aktualisiert: 2. Sept 2019

ANFAHRSCHÄDEN AN STAHLBRÜCKEN

Gelegentlich passiert es, dass Ladung oder Fahrzeug zu hoch sind und mit einer Brücke kollidieren. Bei Unterführungen mit geringer Durchfahrtshöhe kommen oft Stahltragwerke wegen ihrer niedrigen Bauweise zum Einsatz.


Zu hoch, zu schnell - Warnungen missachtet

Nach dem Kraftfahrgesetz dürfen Kraftfahrzeuge und Anhänger eine Höhe von 4 Meter nicht überschreiten. Durchfahrten mit geringerer Höhe sind mit entsprechendem Fahrverbot und Warnmarkierungen gekennzeichnet. Wenn dies übersehen wird, und etwa die Ladung zu hoch ist, kann es zur Kollision mit weitreichenden Konsequenzen kommen.


Untergurt mit 30mm Dicke hat die Energie des Anpralls in Verformung umgesetzt

Stahl zeigt dann seine besonderen Eigenschaften, indem sich die Stelle des Anpralls verformt, bevor ein Teil versagt. Solche Anfahrschäden beeinträchtigen jedoch Sicherheit und Nutzungsdauer eines Tragwerkes und müssen daher instand gesetzt werden, was beim Baustoff Stahl gut machbar ist.


Verformung statt Versagen

„Stahlkonstruktionen können wegen der besonderen Eigenschaften des Werkstoffes repariert, verstärkt und ertüchtigt werden".

Nächtliches Ausheben des beschädigten Eisenbahntragwerkes

Ausbesserungen im Schadensfall

Schadhafte Stellen können herausgeschnitten und durch neue Teile ersetzt werden, sei es durch Schweißen oder Schrauben. Auch können deformierte Teile durch Flammrichten ausgerichtet werden und so ihre Funktion wieder übernehmen.


Flammrichten: Ausrichten des Obergurtes durch gezielte Wärmeeinbringung und Temperaturführung

Die defekten Teile sind ersetzt, Anstrich wurde erneuert - fertig zum Wiedereinbau

Brücke wird nach Reparatur wieder eingesetzt, eine Hilfskonstruktion hält die Pendelstützen in Position

Zum Schutz des Brückentragwerkes haben sich bei Stellen mit häufigen derartigen Unfällen Konstruktionen mit einem vorgelagerten und vom Brückentragwerk unabhängigen, massiven Querträger oder Portal bewährt. Diese nehmen die Kräfte des Anpralles auf und verhindern Schäden am Tragwerk selbst, um aufwändige Gleis- und Streckensperren zu vermeiden.



Stahlbalken zum Schutz vor Anfahrschäden

81 Ansichten